Blog

  • Fritz Communication
  • Universität Stuttgart veröffentlicht Forschungsergebnis: Visualisierte Zusammenfassungen verbessern die Verständlichkeit von Texten

Universität Stuttgart veröffentlicht Forschungsergebnis: Visualisierte Zusammenfassungen verbessern die Verständlichkeit von Texten

von Sabine Fritz (Kommentare: 0)

Erkenntnisse aus der Psychologie zeigen, dass selbst die Tatsache, ob wir ein warmes oder kaltes Getränk in der Hand haben, darüber entscheidet, wie wir unser Gegenüber beurteilen. Begegnen Sie beispielsweise Ihrem Kollegen in der Kantine, so werden Sie ihn deutlich positiver beurteilen, wenn Sie zuvor eine heiße Tasse Kaffee in der Hand hatten.

Wird Ihnen bei Gehaltsverhandlungen ein weicher Stuhl angeboten, so wird Ihre Kompromissbereitschaft in der darauf folgenden Verhandlung sehr wahrscheinlich deutlich höher sein.

Diesen Effekt nennt man Priming. Der Begriff Priming lässt sich mit "vorbereiten" oder "bahnen" übersetzen. Gemeint ist hiermit, dass ein erster Reiz (Prime), den unser Gehirn verarbeitet, die Reaktion bzw. die Interpretation auf darauf folgende Reize maßgeblich beeinflusst. Und dies vollzieht sich völlig unbewusst.

Wir werden jeden Tag unzählige Male "geprimt" und "primen" selbst regelmäßig andere Menschen, ohne es bewusst zu bemerken. Priming ist weder gut noch schlecht, es existiert einfach.

 

Wäre es nicht schön, wenn man als Redakteur an den Anfang seines Textes einen ersten Reiz setzen könnte, der den Leser dann zu Höchstleistungen antreibt und ihm hilft, den Text besser zu verstehen?


Liefert die Forschung zum Thema Priming vielleicht Anhaltspunkte, wie wir den Leser unbewusst zu Höchstleistungen anspornen können? Genau dieser Frage ging die Universität Stuttgart nach.

Hierfür wurden Schlüsselwörter aus Texten extrahiert und anschließend visualisiert. Die Visualisierung erfolgte auf vier unterschiedliche Arten:

  • Einer Word Cloud, die alle extrahierten Worte enthält.
  • Einer Hervorhebung, welche die Schlüsselwörter in ihrem Kontext zeigt.
  • Einer Mind Map, die die Schlüsselwörter in ihren Verbindungen zueinander repräsentiert.
  • Und einer Bild-Collage, die Schlüsselwörter in einer abstrakteren Weise widerspiegelt.


Diese Visualisierungen wurden den Testpersonen vor dem Lesen des eigentlichen Textes vorgelegt.

Priming

 

Was zeigt das Forschungsergebnis für den Arbeitsbereich der Technischen Dokumentation?

Das Forschungsergebnis zeigt folgendes: Wird einer Person vor dem Lesen des eigentlichen Textes eine Visualisierung angezeigt, so beeinflusst dies seine Fähigkeit die Kernaussage des Textes zu verstehen.

  • Die Visualisierung durch Hervorhebung reduzierte die Lesezeit.
  • Mind Maps hatten die besten Ergebnisse hinsichtlich der Vermittlung der Struktur und der Kernaussage des Textes.

Den vollständigen Beitrag zum Forschungsergebnis können Sie hier nachlesen.

 

Die Thematik des Priming spielt für Redakteure eine immer größere Rolle, denn die Masse an Informationen, die tagtäglich auf uns einprasselt, bringt unsere Aufnahmefähigkeit an Informationen an ein Limit. Hinzu kommt der Fakt, dass immer mehr Texte - so auch Technische Dokumentationen - online gelesen werden. Und das Online-Lesen von Texten ist häufig ein oberflächliches Überfliegen der Texte.

Für eine Erfassung der Kernaussage können hier die Techniken zur Extraktion und Visualisierung von Schlüsselwörtern äußerst hilfreich sein.

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben