Blog

Der kleine Qualitätskiller #1 war nur ein kleiner Vorgeschmack

von Julia Bischoff (Kommentare: 0)

 

Fakt ist, dass Redakteure, die solche Fehler begehen oder schlimmer noch nicht verstehen, so weit weg vom technischen Redakteur sind, wie die katholische Kirche von einem weiblichen Oberhaupt.

Dies ist ein (XING)-Kommentar zu unserem letzten Blog. Ein Kommentar, der umfangreiche Zustimmung erhielt.

Zu wissen, dass inkonsistente Terminologie nicht sein darf, ist banal und sollte zu Recht jedem Redakteur bekannt sein. Ebenso die massiven finanziellen und qualitativen Folgen im Zuge der digitalen Weiterverarbeitung der Texte.


Aber Hand aufs Herz, wissen Sie Ad-hoc wirklich, wie viele offiziell gültige Regeln für die Schreibweise von Terminologie existieren?

Und vor allem, wissen Sie was die einzelnen Regeln festlegen? Oder anders ausgedrückt, sind in allen Redaktionen wirklich Bildungs- und Schreibregeln für die Fachbegriffe festgelegt? Und wir sprechen hier nicht einmal von Synonymen, sondern rein von Bildungsvarianten. Sind die Regeln so tief eingebrannt, dass Ihnen entsprechende Fehler beim Verfassen der Texte sofort ins Auge springen? Denn bei weitem nicht alle Redaktionen besitzen linguistische Prüfprogramme.

Die Erfahrung zeigt, dass, wenn diese Bildungsregeln nicht klar definiert sind und jedem Redakteur vorliegen, letztendlich das subjektive Wissen und Empfinden jedes einzelnen Redakteurs entscheidet. Denn was für den einen als selbstverständlich gilt, ist für den anderen subjektiv ganz anders.


Und sind wir doch mal ehrlich, die Realität sieht doch häufig wie folgt aus:

Der eine Redakteur arbeitete bisher in einem anderen Unternehmen, war dort also ganz andere Regeln gewohnt. Der Zweite kommt direkt aus der Ausbildung und muss erst einmal eingearbeitet werden. Die Dritte ist seit zwanzig Jahren im Unternehmen. Der Vierte verbringt die Hälfte seiner Zeit damit Materialkurztexte zu verfassen, ist also auf Abkürzungen getrimmt und die Fünfte verfasst gleichzeitig SEO-Texte und liebt daher die Vielfalt.

 

Testen Sie sich selbst. Hier die verschärfte Variante der letzten Woche.

Lesen Sie den folgenden Text in Ihrem normalen Lesetempo (Hand aufs Herz, nicht schummeln). Die Beispiele sind so gewählt, dass Ihnen die folgenden Schreibvarianten sofort ins Auge springen müssten, unabhängig davon, welche Regeln Sie in Ihrem Unternehmen festgelegt haben.

 


Die Bodendüse ist in zweifacher und 3-facher Ausführung erhältlich (vgl. Nachbestellungskarte).

Passen Sie die Stellung des Reglers der Saugleistung an den Bodenbelag an. Entnehmen Sie die entsprechende Düse aus dem Zubehörhalter.

Saugleistung wählen

Sie können die Saug-Leistung des Staubsaugers dem zu saugenden Untergrund anpassen.

Am Saugleistungs-Regler sind den Leistungsstufen Symbole zugeordnet, welche die jeweilige Leistungsstufe empfehlen. Die gewählte Leistungsstufe leuchtet jeweils orange auf.

Textilien, Gardinen
Kissen, Polstermöbel
Veloursteppiche, Brücken und Läufe
AUTO automatische Saugerleistung


Wir empfehlen, bei allen Vorsatzgeräten,  mit dem Saugleistungsregler auf Stellung Auto zu saugen. Die weiteren Leistungsstufen sind speziell für besondere Anwendungen bestimmt. Nach Betätigung  des Ein- /Aus-Schalters befindet sich der Staubsauger in der Leistungs-Stufe Auto. Die Betätigung der +-Taste deaktiviert die Leistungsstufe Auto.

Regulieren Sie die Saugleistung wie folgt:

  • Drücken Sie die Taste + am Handgriff, wenn Sie eine höhere Saugleistung wünschen.
  • Drücken Sie die Taste - am Handgriff, wenn Sie eine niedrigere Saugleistung wünschen.

Hinweis:

Das Gerät enthält einen Überhitzungsschutz. Es schaltet sich bei Überhitzung automatisch ab. Ist dies nicht der Fall, schalten Sie das Gerät am Ein-/Aus-Schalter aus und ziehen Sie den Stecker. Beseitigen Sie die Ursache der Überhitzung. Warten Sie ca. 30 Minuten.

Staubbeutel austauschen

  • Heben Sie den Entriegelungsgriff an und klappen Sie den Staubbehälterdeckel nach oben auf.
  • Ziehen Sie den Staubbeutel an den Grifflaschen aus der Aufnahme.
  • Stecken Sie den neuen Staubbeutel (vgl. Nachbestellkarte) in die grüne Aufnahme. Lassen Sie ihn dabei so zusammengefaltet, wie Sie ihn der Verpackung entnommen haben.
  • Entfalten Sie den Staubbeutel im Staubbehälter so weit wie möglich.
  • Schließen Sie den Deckel des Staubbehälters bis zum Einrasten des Entriegelgriffs. Achten Sie darauf, dass der Staubsaugerbeutel ordnungsgemäß im Staub-Behälter eingesetzt ist.


Kombidüse anschließen

Die Kombinationsdüse ist an der Zubehörhalterung des Teleskoprohrs befestigt. Sie ist in 3facher Ausführung erhältlich.


Wie viele Schreibvarianten haben Sie entdeckt?

Jede Variante zählt.

Beispiel: im Text wären die Wörter „Entleervorrichtung“, „Entleerungsvorrichtung“ und „Entleer-Vorrichtung“ enthalten. In diesem Fall wären drei Varianten vorhanden.

 

 

Nächste Woche folgt die Auflösung.

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben